Wir planen wieder ein Weihnachtstheater, bei dem Jung und Alt mitmachen kann.  Ein Generationen-Projekt, bei dem Kinder, Teens, Erwachsene und Senioren gemeinsam auf der Bühne stehen. Es gibt kleine und grosse Rollen und einen Chor – für alle etwas!

Proben (während dem Gottesdienst):

  • So, 25.11.18 // 09.30-11.00h
  • So, 02.12.18 // 09.30-11.00h
  • So, 09.12.18 // 09.30-11.00h
  • So, 16.12.18 // 09.30-11.00h // 12.00h gemeinsames Essen // 13.30-16.00h Hauptprobe

Aufführungen:

  • Mi, 19.12.18 // abends im SEIN
  • So, 23.12.18 // 09.30-11.00h Weihnachtsgottesdienst

Wie kannst du ein Teil sein? Mach mit bei…

… Theater
… im Chor
… Kulissengestaltung/-schieben

Melde dich bis Ende Oktober 18 bei Andrea Stücheli (E-Mail senden, 077 422 83 67). Auch bei Fragen darfst du dich gerne bei uns melden!

Wir freuen uns auf dieses Abenteuer mit Dir!

Andera Stücheli

 

 

Wir haben während 25 Stunden die vergangenen 25 Jahre Jungschar Aarau gefeiert.
So mancher wird den Ausspruch „Weisch no…“, „Das bisch doch du?“ oder „Wenn isch denn das gsi?“ am Wochenende vom 25. und 26. August gehört haben. Wir haben während 25 Stunden die vergangenen 25 Jahre Jungschar Aarau gefeiert. Begonnen hat unser Jubiläum mit einem typischen Jungscharnachmittag. Jung und Alt waren unterwegs auf der Postensuche quer durch die Stadt. Bei den Posten galt es Aufgaben wie Morsen, Knüpfen oder Rätseln zu erledigen um dann als Belohnung beim Schoggibrunnen zuzugreifen.
Anschliessend feierten wir mit einem gemeinsamen Abendessen im Bunker weiter. Leider mussten wir wegen des Feuerverbotes und des schlechten Wetters unsere Bratwürste in der Pfanne braten. Immerhin konnten wir uns so ausgiebig den 13’000 Fotos widmen, die ein bunter Zusammenschnitt aus über 30 Lagern und mehr als 1500 Stunden Jungscharnachmittagen waren. Auch ohne Lagerfeuer schlossen wird den Abend mit einer Runde Jungscharlieder ab.
Während des jungschimässigen Gottesdienstes am Sonntagmorgen blickten wir dankbar zurück auf viele engagierte Leiterinnen und Leiter, viel entdecktes Talent und so manches matschiges Erlebnis draussen. Den bunt gestalteten Gottesdienst liessen wir anschliessend mit einem Apéro ausklingen.
Wir haben stolz gefeiert was vor mehr als 25 Jahren begonnen hat und dank einer Vielzahl von motivierten Leiterinnen und Leitern weiterleben darf. Es ist wunderbar zu sehen, wie Jungschigeschichten zu prägenden Erlebnissen werden und aus Jungschikindern Leiterinnen und Leiter mit grosser Verantwortung heranwachsen. Es erfüllt mich mit Stolz, Teil eines Teams zu sein, das sich in den letzten 25 Jahren immer wieder erneuert hat und immer wieder neue Jungschärler ihre Leiterfähigkeit entdecken durften. Ich wünsche mir, dass auch in den kommenden 25 Jahren eine lebhafte Jungschar Aarau viele Kinder, Jugendliche sowie Leiterinnen und Leiter prägen darf.

Wir denken sehr gerne an diese Woche zurück und danken euch herzlich für eure Gebete und Unterstützung!
Nach einer langen und zähen Busreise landeten wir endlich in Zahren, Deutschland. Zahren ist ein kleines Dorf mit knapp 10 Häusern und liegt an der Mecklenburgischen Seeplatte. Von unseren Guides, Chrissie und Jakob, wurden wir herzlich begrüsst und bereits am kommenden Tag ging es los auf Kanutour. Chrissie und Jakob führten uns wunderbar und hatten immer wieder neue Ideen, wie die Tour noch besser werden könnte. Zu dritt oder zu viert in einem «Canadier» paddelten wir auf Seen und Kanälen. Nachdem wir einen Crash-Kurs absolviert hatten, paddelten wir darauf los. Täglich waren wir bei schönstem Wetter unterwegs und täglich wurden neue Gruppen gebildet auf den Kanus. Das erforderte einige Kooperation und einige Nerven. Sogar auf den Leiterbooten war die Stimmung manchmal angespannt. Wir staunten aber immer wieder, wie zufrieden wir am Abend ankamen, weil man sich irgendwie arrangiert hatte und sogar gut funktionierte als Team. So entstanden neue Bekanntschaften und sogar neue Freundschaften.
Vom 4.8 bis am 11.8.18 fand unser Summercamp statt. Wir genossen dieses Abenteuer sehr. Jeden Tag hatten wir einen Input zum Thema «Team», beziehungsweise Freundschaften. Umgang mit Fehlern, mit «nervenden» Leuten, mit Eifersucht und Versagen waren unsere Themen. Sehr oft wurden wir selber und die Teens herausgefordert, dies zu leben auf dem Kanu oder am Abend an Land. Wir trafen uns auch immer wieder in den Kleingruppen und hatten Worship-Zeiten.
Wir genossen die gute Stimmung sehr. Die Natur war traumhaft schön und wir erlebten die ganze Woche Bewahrung. Wir schliefen auf verschiedenen Campings in Zelten. Wir denken sehr gerne an diese Woche zurück und danken euch herzlich für eure Gebete und Unterstützung! Wir haben oft zueinander gesagt, was für tolle Teens wir in der Mino haben! Wir sind begeistert! Auch an das Leiterteam mit Sabine Schlunegger, Cynthia Hofmann, Annina Schwab, Dave Huber und Dario Amstutz ein herzliches Danke: ihr wart echt ein super Team!